Mannschachaftsmeisterschaft Bezirksliga West – Runde 6

Am 07.02. gastierte die Mannschaft des SC Steinwiesen in Ebern, die mit der Empfehlung des bis dahin erkämpften 2. Tabellenplatzes als klare Favoriten anzusehen waren. Dass die Gäste am Ende mit 3,5:4,5 Brettpunkten mit leeren Händen nach Hause fuhren, ist erneut ein Beweis dafür, dass der Sieger oft erst nach der letzten Partie feststeht und Gewinn oder Verlust von vielen Faktoren abhängt.

Glänzend aufgelegt zeigten sich Vollkommer, Krenz und Schober, die ihre Partien , zum Teil nach zähem Kampf, sicher gewannen. Willi Maurer steuerte einen halben Punkt zum Gesamtergebnis bei. Sah Frederik Gnannt zunächst wie der sichere Sieger aus, war seine Partie nach Einstellen der Dame entschieden. Umgekehrt hätte kein Eberner nach dem Spielverlauf einen Pfifferling auf Sieg durch Rautenberg gesetzt, doch ein grober Fehler seines Gegners ermöglichte seinen Punktgewinn. So glichen sich Schnitzer hüben wie drüben aus.

Die Paarungen im einzelnen

  • Vollkommer – Kuhnlein M. 1 : 0
  • Maurer – Freyer 0,5 : 0,5
  • Krenz – Porzel 1 : 0
  • Schober – Kuhnlein W. 1 : 0
  • Rautenberg – Schmittdorsch 1 : 0
  • Maier – Müller-Gei 0 : 1
  • Buschbeck – Gremer Katrin 0 : 1
  • Gnannt – Flesch 0 : 1

Wir haben zwei wichtige Punkte mehr auf unserem Konto, doch vor uns liegen vier Mannschaften mit je einem Punkt mehr. Da wir in den restlichen drei Begegnungen nur noch auf eine der hinteren Mannschaften treffen, müssen wir, falls es mit dem Klassenerhalt doch noch klappen sollte, gegen anscheinend stärkere Mannschaften ( Kronach, Strullendorf ) punkten. Wie das geht, haben wir heute gezeigt. Fortsetzung wünschenswert!

Diskutieren Sie mit uns über diesen Artikel!

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.